Angebote zu "Engagement" (29 Treffer)

Kategorien

Shops

Bürgerschaftliches Engagement. Ein Weg aus der ...
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bürgerschaftliches Engagement. Ein Weg aus der Krise der kommunalen Selbstverwaltung? ab 3.99 € als epub eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Politikwissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Bürgerschaftliches Engagement. Ein Weg aus der ...
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bürgerschaftliches Engagement. Ein Weg aus der Krise der kommunalen Selbstverwaltung? ab 3.99 EURO 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Allgemeinpolitische Äußerungen kommunaler Selbs...
72,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Allgemeinpolitische Themen sind häufig Gegenstand von Befassungen der Vertretungskörperschaften von Gemeinden und Landkreisen. Das Problem der Zulässigkeit solcher Äußerungen hat die Verwaltungsgerichte beschäftigt und breite Diskussionen in der Literatur zur Folge gehabt. Die Arbeit untersucht als mögliche rechtliche Grundlagen solche Äußerungen die in Artikel 28 Absatz 2 Satz 1 GG verankerte Garantie kommunaler Selbstverwaltung, weitere grundgesetzliche Gewährleistungen sowie spezialgesetzliche Regelungen und analysiert die einschlägige Rechtsprechung und Literatur. Der Frage nach der Zulässigkeit allgemeinpolitischer Stellungnahmen kommunaler Spitzenverbände wird nachgegangen. Die Arbeit zeigt, daß eine von lebendigem bürgerschaftlichen Engagement getragene kommunale Selbstverwaltung ihre Stärke aus der Beschränkung auf die Erfüllung der in der örtlichen Gemeinschaft wurzelnden Angelegenheiten bezieht.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung. Jg.18
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der deutsche Liberalismus wird heute vor allem in seiner bundespolitischen Funktion wahrgenommen, darüber hinaus interessieren in der breiten Öffentlichkeit allenfalls landespolitische Konstellationen mit liberaler Beteiligung. Historisch weist er jedoch eine großartige Tradition in der Kommunalpolitik auf: Für die Liberalen im Kaiserreich und in der Weimarer Republik war nicht nur das kommunalpolitische Wirken fester Bestandteil jedes politischen Engagement, sondern die meisten Stadtoberhäupter wurden in dieser Zeit von den Liberalen gestellt. Mit Hugo Preuß kam aus ihren Reihen sogar einer der wichtigsten Theoretiker der kommunalen Selbstverwaltung. Dieser kommunalpolitische Aspekt liberaler Geschichte steht im Mittelpunkt des neuen Jahrbuchs zur Liberalismus-Forschung, in dem sowohl wichtige Vertreter - neben Preuß Rudolf Virchow, Erich Koch-Weser und Wilhelm Külz - als auch zentrale Bespiele des Kommunalliberalismus - hier Bremen und das Remstal - portraitiert und analysiert werden. Weitere Aufsätze sind u. a. dem liberalen Juristen und Staatsmann Eugen Schiffer (1860-1954), den Möglichkeiten "bürgerlicher Opposition" unter totalitären Bedingungen sowie den Beziehungen Ludwig Erhards zur FDP gewidmet. Abgerundet wird der Band wie üblich durch mehr als zwei Dutzend Rezensionen von für die Liberalismus-Forschung wichtiger Literatur.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Local Politics in a Comparative Perspective
54,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Selbstverwaltung ist eines der zentralen Prinzipien politischer Organisation von Kommunen in Europa. Und Kommunen sind für Bürgerinnen und Bürger die Orte direkt erfahrbarer Politik. Gleichzeitig sind sie in größere soziale und politische Kontexte eingebettet, die politische Prozesse und Strukturen auf der lokalen Ebene beeinflussen und formen. Bei der Analyse lokaler Politik bietet es sich daher an, regionale Kultur, institutionelle Arrangements und Multilevel-Governance als mögliche Determinanten in die Analyse einzubeziehen, um Variationen der Umsetzung des Prinzips der Selbstverwaltung zu verstehen.Am Beispiel zweier Städte - Petrozavodsk und Tübingen - beleuchten die Beiträge von WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen aus Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft aus einer vergleichenden Perspektive, wie lokale Politik und politische Kultur in Kontexten der Multilevel-Governance ausgestaltet sind und wie Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement in unterschiedlichen systemischen Kontexten funktionieren. Mit Beiträgen von:Daniel Buhr, Elena Chernenkova, Rolf Frankenberger, Martin Große Hüttmann, Marina Gvozdeva, Aleksandr Ilin, Varvara Inozemtseva, Stephan Klingebiel, Ilona Kosheleva, Inna Kreneva, Natalya Lavrushina, Anastasia Lesik, Nikolay Oskin, Yuliya Petrovskaya, Maria Pitukhina, Svetlana Rozhneva, Konstantin Terentyev, Oleg Tolstoguzov, Elena Tsumarova, Dmitry Tsvibel, Gertrud van Ackern, Olga Veselovskaya und Gleb Yarovoy.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Kein Tag ohne
12,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Emanzipatorische Kämpfe werden überall geführt, nicht nur in Hamburg oder Berlin. Auch abseits von Großstädten findet Gegenöffentlichkeit statt, dort ist sie sogar von besonderer Wichtigkeit. In Mainz, der Stadt, die man vielleicht am ehesten mit Gutenberg und Weinstuben assoziiert, ist das Haus Mainusch seit 1988 Teil emanzipatorischer und sozialer Bewegungen.30 Jahre Selbstverwaltung, Partys, Plenen, DIY- Konzerte, Engagement gegen Rechts und vieles mehr. Doch dem soll ein Ende gemacht werden: Wie so viele andere Projekte, ist nun auch das Haus Mainusch und der dazugehörige Wagenplatz von Räumung bedroht. Die Geschichte und aktuelle Situation des Haus Mainusch stehen exemplarisch für eine Dynamik, der linke Freiräume heute in ganz Deutschland ausgesetzt sind. "KEIN TAG OHNE" ist ein Dokument wider die Verdrängung. In akribischer und liebevoller Arbeit wurden Fotos, Flugblätter, Erinnerungen aus der inzwischen dreißigjährigen Geschichte des Haus Mainusch zusammengetragen und kollektive Reflexionen zur politischen Gegenwart gesammelt. Das Buch ist ein Beitrag zur aktuellen gesellschaftlichen Debatte um Gentrifizierung, "Linksextremismus" und Protest, und zwar aus einer Perspektive, die sonst selten gehört wird: der Perspektive der Menschen, die verdrängt werden, weil die Räume, die sie schaffen, nicht profitorientiert sind und einer anderen Logik des sozialen Miteinanders folgen.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Women's Right to the City
84,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Autor analysiert, wie Frauen ihre politischen Ansprüche auf "Wohnen mit der Familie" als politischer Kategorie in der Gestaltung von Stadträumen in Sinaloa (Mexiko) Mitte der 70er und 80er Jahre gestalteten. Frauen forderten und verstärkten die kulturelle und politische Bedeutung der Selbstverwaltung der Frauen, während sie versuchten, ihre dringenden Wohnbedürfnisse zu erfüllen: ein Stück Land für ihre Kinder zu erwerben und diesen zu legalisieren. Diese intergenerationelle Beziehung zwischen der politischen Partizipation von Frauen und der Familie als politischer Kategorie zeigt, dass die Familie ein entscheidender Faktor bei der Entwicklung von Siedlungen unterschiedlicher Intensität und Bedeutung war. Das politische Engagement der Frauen fand während ihres gesamten Kampfes um den Zugang zu Wohnraum statt: Landnahme, Organisation neuer Siedlungen und Erlangung des rechtlichen Eigentums an ihren Grundstücken. Die individuellen und kollektiven Erfahrungen der Frauen zeigen daher einen dynamischen Prozess der politischen Subjektwerdung, der auf dem Anspruch "ein Stück Land für die Familie" basiert.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Dunkle Vergangenheit - helle Zukunft
24,90 € *
ggf. zzgl. Versand

In einem fiktiven Zwiegespräch zwischen Enkel und Opa wird der Bildungsweg eines Vertreters der ersten "Flakhelfergeneration" in Jugendbewegung, Fronteinsatz, Widerstand, Gefangenschaft und Neuaufbau geschildert. Dieser Weg führt von Bewährungsversuchen im Krieg über das Bewusstwerden des verbrecherischen Wahnsinns Adolf Hitlers, Straflager und Gefangenschaft zum.Nachkriegs-Engagement in der studentischen Selbstverwaltung und bei der Erarbeitung des Grundgesetzes, zu interessanten persönlichen Begegnungen z.B. mit Konrad Adenauer, Karl Jaspers und führenden Vertretern der UN in New York und zur Entwicklung bahnbrechender pädagogischer Reformprojekte. Im nachdenklichen Dialog werden aus der differenzierenden Auseinandersetzung mit einer popularistischen Ideologie grundlegende geistige Gegenpositionen und Initiativen für eine freiheitlich-solidarische Lern- und Bildungsbewegung zur Verhinderung neuer ideologischer Terrorbewegungen erarbeitet.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Bürgertum in Köln 1775-1870
119,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Köln, die alte Reichsstadt und Handelsmetropole, war seit dem Ende des 18. Jahrhunderts mit massiven staatlichen Regulierungsansprüchen, zunächst Frankreichs, dann Preußens, konfrontiert. Ein selbstbewußtes Bürgertum mit ausgeprägten Traditionen städtischer Selbstorganisation setzte dem jedoch seinen Willen entgegen, die Stadtgesellschaft jenseits des staatlichen Zugriffs zu gestalten. Die Orientierung am städtischen "Gemeinwohl" blieb dabei eine wichtige Bedingung kommunaler Herrschaft, aber das Kölner Bürgertum verteidigte nicht defensiv ein überkommenes korporatives Stadtmodell. Aus der städtischen Lebenswelt entstand vielmehr das Programm eines neuen Typs von bürgerlicher Gesellschaft. Im lokalen Rahmen wollte das Bürgertum seine Geschichte politisch wie kulturell selbst bestimmen, und bezog daraus zunehmend auch den Anspruch, die Gesellschaft insgesamt mitzuformen. Gisela Mettele spürt den vielfältigen Facetten der Kölner Bürgerwelt vom Ende der Reichsstadt bis über die Mitte des 19. Jahrhunderts hinweg nach. Kommunale Selbstverwaltung und Armenfürsorge werden ebenso berücksichtigt wie Bürgerwehr und städtische Festkultur, von zentraler Bedeutung erwies sich das bislang wenig untersuchte Kölner Vereinswesen. Gefragt wird, wie sich im Netzwerk städtischer Öffentlichkeit das Bürgertum als soziale Einheit formierte, aber auch welche Spannungen und Konflikte es dabei immer wieder vor neue Zerreißproben stellte. Bürgerliche Frauen - so eine wichtige Einsicht der Studie - trugen auch im öffentlichen Handlungsrahmen ihren Teil zur Konstituierung des Bürgertums bei. Trotz formaler politischer Rechtlosigkeit waren sie weit davon entfernt, sich nur für die Sphäre des inneren Hauswesens zuständig zu fühlen. Öffentliches Engagement und die Organisation in eigenen Vereinen war über das ganze 19. Jahrhundert hinweg ein wichtiger, ja geradezu selbstverständlicher Bestandteil des Selbstverständnisses der Kölner Bürgerinnen.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot