Angebote zu "Berliner" (20 Treffer)

Kategorien

Shops

Haushalts- und Finanzwirtschaft der Kom
171,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 30.08.2019, Einband: Kartoniert, Titelzusatz: Schriften zur Öffentlichen Verwaltung und Öffentlichen Wirtschaft 242/2019, Auflage: 1/2019, Herausgeber: Tilmann Schweisfurth/Walter Wallmann, Verlag: BWV Berliner Wissenschafts-Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Finanzausgleich // Finanzkrise // Finanzverfassung // Finanzwissenschaft // Fiskalföderalismus // kommunale Aufgaben // kommunale Selbstverwaltung // Kommunalfinanzen // Rekommunalisierung, Produktform: Kartoniert, Umfang: 1070 S., 62 s/w Illustr., 38 s/w Tab., Seiten: 1070, Format: 6 x 22.7 x 15.5 cm, Gewicht: 1545 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Haushalts- und Finanzwirtschaft der Kom
171,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 30.08.2019, Einband: Kartoniert, Titelzusatz: Schriften zur Öffentlichen Verwaltung und Öffentlichen Wirtschaft 242/2019, Auflage: 1/2019, Herausgeber: Tilmann Schweisfurth/Walter Wallmann, Verlag: BWV Berliner Wissenschafts-Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Finanzausgleich // Finanzkrise // Finanzverfassung // Finanzwissenschaft // Fiskalföderalismus // kommunale Aufgaben // kommunale Selbstverwaltung // Kommunalfinanzen // Rekommunalisierung, Produktform: Kartoniert, Umfang: 1070 S., 62 s/w Illustr., 38 s/w Tab., Seiten: 1070, Format: 6 x 22.7 x 15.5 cm, Gewicht: 1545 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Die Hugenotten in Berlin
13,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Oktober 1685 erlässt der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm im 45. Jahr seiner Regentschaft in Brandenburg-Preußen das Edikt von Potsdam. In ihm garantiert er den französischen Hugenotten freie Einreise, volle Bürgerrechte und eine Reihe von Privilegien.Die Geschichte der Französisch-Reformierten in Brandenburg-Preußen beginnt jedoch schon früher. 1672 bildet sich auf kurfürstlichen Geheiß die erste französische Kirchengemeinde reformierten Bekenntnisses in Berlin. Noch vor dem großen Einwanderungsstrom 1685 aus Frankreich war die Berliner Französisch-Reformierte Gemeinde auf mehrere Hundert Mitglieder angewachsen.Brandenburg-Preußen bot den Hugenotten sowohl in religiöser als auch in weltlicher Hinsicht große Freiräume; eigene Kirchen und Schulen, eigene Gesundheits- und Wohlfahrtseinrichtungen, eigene Organe der kommunalen Selbstverwaltung und der Rechtsprechung.Der Französische Dom und das Hugenottenmuseum am Gendarmenmarkt in Berlin zeugen bis heute vom Leben und Wirken der Hugenotten in Berlin und Brandenburg.

Anbieter: buecher
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Die Hugenotten in Berlin
12,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Oktober 1685 erlässt der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm im 45. Jahr seiner Regentschaft in Brandenburg-Preußen das Edikt von Potsdam. In ihm garantiert er den französischen Hugenotten freie Einreise, volle Bürgerrechte und eine Reihe von Privilegien.Die Geschichte der Französisch-Reformierten in Brandenburg-Preußen beginnt jedoch schon früher. 1672 bildet sich auf kurfürstlichen Geheiß die erste französische Kirchengemeinde reformierten Bekenntnisses in Berlin. Noch vor dem großen Einwanderungsstrom 1685 aus Frankreich war die Berliner Französisch-Reformierte Gemeinde auf mehrere Hundert Mitglieder angewachsen.Brandenburg-Preußen bot den Hugenotten sowohl in religiöser als auch in weltlicher Hinsicht große Freiräume; eigene Kirchen und Schulen, eigene Gesundheits- und Wohlfahrtseinrichtungen, eigene Organe der kommunalen Selbstverwaltung und der Rechtsprechung.Der Französische Dom und das Hugenottenmuseum am Gendarmenmarkt in Berlin zeugen bis heute vom Leben und Wirken der Hugenotten in Berlin und Brandenburg.

Anbieter: buecher
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Rudolf von Gneist 1816-1895
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Heute wird der Berliner Jurist Rudolf von Gneist im Zusammenhang mit den Begriffen "Selbstverwaltung" und "Rechtsstaat" sowie mit der preußischen Verwaltungsreform von 1872-1875 erwähnt. Dagegen wird sein rastloses Wirken als Hochschullehrer, Rechtshistoriker und Parlamentarier kaum gewürdigt.Der Glauben an ein politisches Mandat der Wissenschaft inspirierte Gneists große Geschichte des englischen Verfassungs- und Verwaltungsrechts und seine zahlreichen Schriften zu tagespolitischen Themen. Als Forschungsansatz diente ihm Lorenz Steins Theorie vom Konflikt zwischen Staat und Gesellschaft. Die Verwaltungswillkür der "Neuen Ära" und des Verfassungskonflikts zeigten Gneist, wie leicht im konstitutionellen Preußen das öffentliche Recht umgangen werden konnte. Daraufhin trat er für lokale Selbstverwaltung ein, wodurch Preußen ein Rechtsstaat werden sollte. Sein Beitrag zur preußischen Verwaltungsreform der siebziger Jahre ist aber meist überbewertet worden.Gneists Schriften und politisches Wirken waren von obrigkeitlichem etatistischem Denken bestimmt. Seine Karriere bietet ein hervorragendes Beispiel der Selbstbeschränkung des Liberalismus in der Bismarckzeit. Für die Arbeit konnten zum ersten Mal der Gneist-Nachlaß sowie Akten der preußischen Innen- und Kultusministerien und des Staatsministeriums ausgewertet werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Die Pflegekammer Berlin
35,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Einrichtung einer Pflegekammer zur Stärkung des Pflegeberufs, ist mittlerweile in der Bundesrepublik Deutschland ein häufig diskutiertes Thema. Zahlreiche Gutachten belegen die Verfassungsmäßigkeit einer solchen Institution. Jedoch stellt sich immer wieder die Frage, ob die in eine öffentlich-rechtliche Selbstverwaltung gesetzten Erwartungen für die Berufsangehörigen der Pflege und für die Öffentlichkeit auch erfüllt werden können. Gibt die Errichtung einer Pflegekammer tatsächlich jedem Berufsangehörigen die Möglichkeit der Mitbestimmung und Mitwirkung? Kann diese dem Allgemeinwohl dienlich sein? Dieses Konzept wurde, unter rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Aspekten, über den Aufbau und den möglichen Handlungsfeldern einer zukünftigen Berufskammer in Berlin erstellt. Grundlage boten hier die bestehenden Berufskammern, welche im Berliner Kammergesetz reglementiert sind. Weiterhin wurde eine Organisationsstruktur erstellt, welche die Voraussetzung der demokratischen Legitimation erfüllt und somit die ganze Berufsgruppe mit einbezieht.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Wirtschaftsprüfung im Wandel. Entwicklung und A...
49,98 € *
ggf. zzgl. Versand

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Revision, Prüfungswesen, Note: 2,5, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit zeigt die Entwicklung des Berufsstandes seit seiner Gründung sowie die Pläne der Europäischen Union zur Neuregulierung des Berufes des Wirtschaftsprüfers.Diesem aufsichtsrechtlichen Thema liegt die Erkenntnis "Triepels" zugrunde, dass ein Regelwerk ohne anschließende Kontrolle mit klar definierten Sanktionen vergleichbar sei mit einem "Schwert ohne Klinge".Aus den Wirren der Weltwirtschaftskrise 1929 entstand auch gegen manche Widerstände von unterschiedlichsten Interessensgruppen der Beruf des Wirtschaftsprüfers. Berufsausübung, Berufsauffassung, Berufsethik und Berufsphilosophie wurden maßgeblich durch die Tätigkeit der damaligen Verbände beeinflusst.Dabei blickt als Vorläufer des Wirtschaftsprüfers, der Revisor, auf eine lange Tradition zurück, die mit der Gründung des "Verbandes Berliner Bücherrevisoren (VBB)" am 17. November 1896 als Interessensvertretung ihren Einfluss geltend machte.Erwähnenswert ist der Umstand insofern, als das die frühen Krisen in der Versicherungswirtschaft auch einer fehlenden Kontrolle der Revisoren zugeschrieben werden kann. In der jüngeren Geschichte darf der Zusammenbruch des Neuen Marktes wesentlich einer fehlenden Berufsaufsicht über die Wirtschaftsprüfer zu gerechnet werden.Die Darstellung des geschichtlichen Ursprungs des Berufes soll zeigen, dass die Auseinandersetzung mit den Motiven der Interessensgruppen durchaus demokratisch verlief, man aber in aufsichtsrechtlichen Dingen den notwendigen Handlungsbedarf entweder vermissen ließ, ihn nicht erkannte oder erkennen konnte.Verursacht durch globale Unternehmenszusammenbrüche in bis dahin nicht gekannter Größenordnung führten ab dem Jahr 2000 zu einem Umdenken und zu Aktivitäten des Gesetzgebers in unterschiedlichster Form. Es war der Ernstfall eingetreten und das Kontrollsystem hatte versagt. Mit der Umsetzung nationaler und europäischer Gesetze wurde auch das Aufsichtssystem reformiert und der jetzige Status Quo darf durchaus als Ende der reinen beruflichen Selbstverwaltung angesehen werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Berlin-Bohnsdorf
45,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Bohnsdorf ist ein Berliner Ortsteil im Südwesten des Bezirks Treptow-Köpenick. Es grenzt im Norden an Altglienicke, im Osten an Grünau und im Süden an die Gemeinde Schönefeld. Im Südwesten ragt außerdem ein kleiner Teil des Flughafens Berlin-Schönefeld in das Siedlungsgebiet. Als Ortsteil hat Bohnsdorf laut Berliner Verfassung keinerlei Selbstverwaltung. Alle die Region betreffenden Aufgaben werden vom Bezirksamt bzw. der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick wahrgenommen. Das Gelände ist mit Ausnahme der im Norden gelegenen 56 Meter hohen Falkenberge relativ flach. Im Osten Bohnsdorfs fließt der Plumpengraben, wodurch das angrenzende Gebiet lange Zeit völlig versumpft war und erst nach umfangreicher Trockenlegung besiedelt werden konnte.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Die Neuordnung der Rechtsbeziehungen zwischen Ä...
106,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die gemeinsame Selbstverwaltung, das tragende Grundprinzip des heutigen Vertragsarztrechts, steht seit langem im Fokus verfassungsrechtlicher und ordnungspolitischer Diskussionen. Die Autorin untersucht vor dem Hintergrund dieser aktuellen Debatten die rechtsgeschichtlichen Wurzeln der Zusammenarbeit von Ärzten und Krankenkassen im frühen 20. Jahrhundert.Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem sog. "Berliner Abkommen" vom 23. Dezember 1913, einem privatrechtlichen Vertrag zwischen Verbänden der Ärzte und Krankenkassen, der heute als Ursprung der gemeinsamen Selbstverwaltung gilt. Nicht nur das Abkommen selbst, sondern auch die spätere gesetzliche Umsetzung seiner Grundsätze in der Weimarer Republik wird einer intensiven Analyse unterzogen. Abschließend widmet sich die Autorin der Frage, inwiefern sich traditionelle Aspekte im heutigen Recht der gemeinsamen Selbstverwaltung wiederfinden und für aktuelle Debatten des Vertragsarztrechts nutzbar machen lassen.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot