Angebote zu "Räumlichen" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Umweltwahrnehmung und Hochwasserrisikomanagement
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Dem in Dresden historisch gewachsenen, einzigartigen und vorbildlichen Hochwasserschutzsystem und den vielfältigen aktuellen Anstrengungen für ein nachhaltiges Hochwasserrisikomanagement stehen wirtschaftliche Interessen und städtebauliche Entwicklungsabsichten gegenüber, die mit dem Ansinnen der Flächenvorsorge, Überschwemmungsgebiete und Risikogebiete (hinter Deichen) freizuhalten, kollidieren. Dennoch wird die historische Kontinuität der Freihaltung der die Stadt durchziehenden Elbwiesen fortgeschrieben und der Schutz gefährdeter Objekte baulich vorangetrieben. Risikomanagement heißt aber nicht nur Restriktion, sondern Abwägung und Gewichtung anderer Interessen, Risiken unter bestimmten Bedingungen einzugehen. In sozialwissenschaftlichen Experteninterviews wurden die Wahrnehmung und die Motive der Entscheidungsträger für ihr Handeln untersucht. Dies entspricht einer Analyse der Auswirkung des Risikobewusstseins (auch des emotionalen Empfindens) auf das tatsächliche Risikomanagement (Verhalten, Umsetzung, Implementierung). Die Frage, ob die Anpassung der Planungsinstrumente als Konsequenz der Flutkatastrophe zu einer wirksamen Flächenvorsorge geführt hat, muss differenziert beantwortet werden im Lichte der historisch bereits gegebenen Flächenvorsorge und der bundespolitischen, landes- und regionalplanerischen Vorgaben. Zwar stecken diese einen Rahmen zur Anwendung von Maßnahmen ab. Die kommunale Selbstverwaltung garantiert aber eine Eigenverantwortung der Stadt, ob sie mögliche Maßnahmen nun auch wirklich konsequent anwendet. Die städtischen Akteure können unabhängig agieren und demzufolge auch moralisch bzgl. Ihrer Verantwortung hinterfragt werden. Die Aussagen der Interviewpartner wurden gespiegelt mit einer Analyse von Dokumenten, der Auswertung von Medienberichten und den beobachteten räumlichen Gegebenheiten. Die Komplexität der betrachteten Risiken und Auswirkungen möglicher Maßnahmen bedingt ein verantwortlich langwieriges Planungssystem. So ist die Realisierung aller Maßnahmen ein längerer Prozess, der sich noch mehrere Jahre hinziehen wird. Die Abstimmungen zwischen Planungssystemen sind nach Darstellung des städtischen Umweltamts komplexer als erwartet. Der Plan Hochwasservorsorge (PHD) der Stadt Dresden wird vom städtischen Umweltamt als zentrale Reaktion der Stadt Dresden auf das Sommerhochwasser 2002 herausgestellt.Auseinanderzuhalten sind verschiedene Ereignisse und verschiedene Risiken mit unterschiedlichen Charakteristiken: Elbe-Hochwasser, Weißeritz-Sturzflut, Stadt-Bäche, Grundhochwasser, Kanalisation (Stadtentwässerung). Deshalb ist die Koordination der verschiedenen behördlichen Zuständigkeiten ein ebenso zentrales Aufgabenfeld (planungsintern) wie die Risikokommunikation nach außen, um einer nachlassenden Risikowahrnehmung entgegen zu wirken.Die Synergie von räumlicher Identität, Landschaftspotenzial und Hochwasserschutz gilt es im Falle Dresden weiterhin zu nutzen.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Die Kommunalstrukturen Brandenburgs
5,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: 1,3, Universität Potsdam (Kommunalwissenschaftliches Institut), Veranstaltung: Einführung in die kommunale Verwaltung und Politik, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit der Wende haben sich in den fünf Neuen Bundesländern unterschiedliche Kommunale Strukturen entwickelt. Teils wurde auf Erfahrungen der Alten Bundesländer oder noch früherer Verwaltungssysteme (z.B. Preussen) zurückgegriffen, teils wurden neue, eigenständige Wege beschritten. Vor allem in Brandenburg wurden sehr eigenständige Lösungen gefunden, wobei Ansätze aus verschiedenen Ländern kombiniert wurden. Die Entwicklung der brandenburgischen Kommunalstrukturen ist jedoch nur zu verstehen, wenn man auch die sozioökonomische und raumstrukturelle Situation Brandenburgs betrachtet. Die Art, wie kommunale Selbstverwaltung umgesetzt wurde und wird, kann dann als Antwort auf die im Land herrschenden Bedingungen verstanden werden. In dieser Arbeit möchte ich die Entwicklung der brandenburgischen Kommunalstrukturen vor dem Hintergrund der speziellen sozialen, wirtschaftlichen und raumstrukturellen Situation in Brandenburg darstellen. Den Schwerpunkt bilden dabei die kommunalen Gebietsreformen und Organisationsmodelle (Ämter, Grossgemeinden, Gross- Landkreise), weil sie als spezifisch brandenburgische Antwort auf die hiesigen Probleme verstanden werden können. Die brandenburgische Kommunalverfassung wird nur überblicksartig vorgestellt, die Debatte um die Funktionalreform wird nicht dargestellt. Zunächst gehe ich auf die wirtschaftliche und demographische Situation in Brandenburg sowie die bestehenden räumlichen Disparitäten und das Leitbild der Dezentralen Konzentration ein. Dann folgt eine chronologische Darstellung der Entwicklung der brandenburgischen Kommunalstrukturen, wobei immer wieder auf vorher gemachte Aussagen zur verwiesen wird.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Die Kommunalstrukturen Brandenburgs
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: 1,3, Universität Potsdam (Kommunalwissenschaftliches Institut), Veranstaltung: Einführung in die kommunale Verwaltung und Politik, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit der Wende haben sich in den fünf Neuen Bundesländern unterschiedliche Kommunale Strukturen entwickelt. Teils wurde auf Erfahrungen der Alten Bundesländer oder noch früherer Verwaltungssysteme (z.B. Preußen) zurückgegriffen, teils wurden neue, eigenständige Wege beschritten. Vor allem in Brandenburg wurden sehr eigenständige Lösungen gefunden, wobei Ansätze aus verschiedenen Ländern kombiniert wurden. Die Entwicklung der brandenburgischen Kommunalstrukturen ist jedoch nur zu verstehen, wenn man auch die sozioökonomische und raumstrukturelle Situation Brandenburgs betrachtet. Die Art, wie kommunale Selbstverwaltung umgesetzt wurde und wird, kann dann als Antwort auf die im Land herrschenden Bedingungen verstanden werden. In dieser Arbeit möchte ich die Entwicklung der brandenburgischen Kommunalstrukturen vor dem Hintergrund der speziellen sozialen, wirtschaftlichen und raumstrukturellen Situation in Brandenburg darstellen. Den Schwerpunkt bilden dabei die kommunalen Gebietsreformen und Organisationsmodelle (Ämter, Großgemeinden, Groß- Landkreise), weil sie als spezifisch brandenburgische Antwort auf die hiesigen Probleme verstanden werden können. Die brandenburgische Kommunalverfassung wird nur überblicksartig vorgestellt, die Debatte um die Funktionalreform wird nicht dargestellt. Zunächst gehe ich auf die wirtschaftliche und demographische Situation in Brandenburg sowie die bestehenden räumlichen Disparitäten und das Leitbild der Dezentralen Konzentration ein. Dann folgt eine chronologische Darstellung der Entwicklung der brandenburgischen Kommunalstrukturen, wobei immer wieder auf vorher gemachte Aussagen zur verwiesen wird.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot